Chronik des Sport-Club Wörthsee e.V.

Der Sport-Club Wörthsee wurde am 1. Mai 1949 unter dem Namen „F.C. Steinebach“ gegründet. Auf Einladung eines Gründungsausschusses, bestehend aus den Herren Bernhard Straubinger, Hans Gutjahr und Heinrich Klostermeier sen. waren 68 Personen im Gasthaus Raabe zusammengekommen; „33 männliche Personen über 18 Jahre“ traten dem Verein sofort bei.

1. Mai 1949: Auszug aus dem Protokoll der Gründungsversammlung des „F.C. Steinebach“

 Größte Sorge der Fußballer war von Anbeginn, einen geeigneten Sportplatz zu finden. Nach Verhandlungen mit allen ortsansässigen Landwirten wurde zunächst ein Grundstück „am Egerer“ gepachtet. Von 1950 bis 1970 wurde auf dem Plabst-Grundstück an der Seestraße in der Nähe des jetzigen Rathauses gespielt. 1957 wurde dort das erste Vereinsheim in Eigenleistung erstellt. Der kleine Holzbau steht noch immer.Die 1960 gegründete Tischtennis-Abteilung hatte ihr Domizil abwechselnd im „Alten Wirt“ (Etterschlag), im „Cafè Riviera“(Seestraße, später Kino und Zahnarztpraxis Dr. Schürer), 1962 in der Gaststätte Dietrich in Auing und später dann im katholischen Pfarrsaal.1970 – also noch vor der Zusammenlegung der Gemeinden Etterschlag und Steinebach – änderte der Verein seinen Namen in „Sport-Club Wörthsee“ und ließ sich beim Amtsgericht Starnberg als „eingetragener Verein“ registrieren. Im selben Jahr wurde sogar eine Skiabteilung gegründet, deren einzige Aktivität in der Suche nach einer preisgünstigen Berghütte bestand. Die Sparte wurde 1978 wieder aufgelöst.1971 erhielt der Verein von der damals noch selbstständigen Gemeinde Etterschlag den Platz an der Steinebacher (heute Etterschlager) Straße. Die offizielle Einweihung mit einem großen 4-Tage-Fest erfolgte erst zwei Jahre später, nachdem das „Sporthäusl“ fertiggestellt war.Mit dem Bau der alten Schulturnhalle 1975 konnte der SC Wörthsee sein Sportangebot ausdehnen: Es entstanden die Sparten Judo, Damengymnastik, Skigymnastik und Volleyball.Seit 1986 gibt es noch (pro forma) eine Sparte Leichtathletik, um einigen ambitionierten Ausdauerathletinnen die Startberechtigung für nationale und internationale Wettkämpfe zu ermöglichen.1984 sah ein Flächennutzungsplan an der Etterschlager Straße sogar ein Sportzentrum mit Tennisplätzen, Tennishalle, 2 Sportplätzen und Mehrzweckhalle vor. Dieses ambitionierte Projekt fiel der damals schlechten Finanzlage der Gemeinde zum Opfer.Im Zeitraum von 2004 bis 2006 wurde unter der Leitung des damaligen 1.Vorsitzenden Herbert Gerber sowie dem Initiator des Fördervereins Dr. Albrecht Deyhle der Neubau eines zweigeschossigen „Sportlerheims“ mit einem Hallensport-geeigneten Mehrzweckraum realisiert. Am 1. Oktober 2006 wurde das vom Architekten Jörg Steinert entworfene Abrecht-Deyhle-Haus, kurz „ADH“ genannt, nach 1 ½ Jahren Bauzeit mit viel Engagement und Eigenleistung der Mitglieder eingeweiht.2014 wurde mit planerischer Unterstützung des SC Wörthsee eine neue Schulturnhalle errichtet. Dadurch konnte das Sportangebot erheblich ausgeweitet werden, was auch zu einem weiteren Anstieg der Mitgliederzahlen auf rund 1000 Mitglieder führte. Die Sportarten Handball, Volleyball und Turnen erleben seitdem einen großen Aufschwung.Heute gehören dem SC Wörthsee über 1200 Mitglieder an, die zwischen 10 Sportarten auswählen können. Damit dürfte er einer der größten Sportvereine im Landkreis Starnberg sein.Stand: Januar 2019 

2004: Modell des neuen Sportlerheims ADH

 

2005-2006: Bau des neuen Sportlerheims ADH

 

01.10.2006: feierliche Einweihung des neuen Sportlerheims